Panasonic DMC TZ71 Test

Die Reisekamera DMC-TZ71

Der große Zoom macht die Kamera vielseitig einsetzbar, aber wenn du etwas weniger Geld ausgeben willst, schau dir das Vorgängermodell (Panasonic TZ 61) an.

Panasonic ist der Hersteller, der mit dem Trend begann Kompaktkameras, speziell für Reisende und diejenigen die einen Urlaub planen, herzustellen. Die TZ-Serie ist immer noch eine der angesehensten in diesem Bereich.

Mit vielen manuellen Einstellmöglichkeiten, sowie der Option, im RAW-Format fotografieren zu können, begeistert Panasonic mit dieser Modellreihe Fotografen, die ansonsten eine DSLR oder Systemkamera verwenden würden, aber eine kleine Kamera während des Urlaubes bevorzugen.

Natürlich bietet die Kamera auch eine Vollautomatik, sowie einen Szenemodus, um auch diejenigen anzusprechen, die sich nicht intensiv mit den Einstellungen beschäftigen wollen.

Weniger Pixel, aber bessere Bildqualität

Im Vergleich zu ihrem Vorgängermodell, der TZ61, hat die TZ71 nun nur noch 12 Megapixel und nicht mehr 18 MP. Der Sensor in der Kamera hat jedoch seine Größe behalten, was bedeutet, dass die Pixel nun größer sind. Das sollte im Resultat zu einer besseren Bildqualität führen, da das Bildrauschen hierdurch reduziert wird und die Kamera auch Umgebungen mit wenig Licht besser verarbeiten kann.

30-facher Zoom

Ein weiterer Vorteil dieser Kamera ist die sehr große 30-fache Zoomstärke. Panasonic hat die Zoomlinse des Vorgängermodells (TZ61) Leica DC Vario Elmar 30X behalten. Es gibt dazu noch einen Digitalzoom, wodurch der 30-fache Zoom noch einmal verdoppelt werden kann. Bei diesem Zoom ist die Gefahr, dass die Schärfe des Bildes verschwommen ist, jedoch sehr hoch. Um dem entgegenzuwirken, hat Panasonic seinen optischen Bildstabilisator (Hybrid OIS) in die Kamera verbaut, welcher das weichzeichnen der Bilder auf ein Minimum reduzieren soll. Panasonic bietet mit dieser Kamera auch einen sehr schnellen Autofokus, der 240fps verarbeiten kann. Natürlich gibt es auch weiterhin die Möglichkeit manuell zu fokussieren, was durch den Vorschaumodus vereinfacht wurde, der einem die scharfgestellten Motive markiert.

Wi-FI

Durch die hinzugefügte Wi-FI Funktion, kann man die TZ71 über ein verbundenes Smartphone steuern und Bilder machen. Hierzu gibt es eine extra von Panasonic hergestellte App. Die Kamera hat auch einen NFC Chip, um eine schnelle Verbindung zu garantieren

Full-HD 1080p Aufnahmen sind ebenfalls möglich, sowie Aufnahmen mit bis zu IS0 6400.

Handhabung

Nur wenig hat sich am Design verändert, wenn man auf das Vorgängermodell TZ61 schaut. Eine der Veränderung ist der vergrößerte Griff an der Vorderseite der Kamera, wodurch sie besser in der Hand liegt. Ungünstig ist der Verbau des Blitzes direkt über dem Griff. Menschen mit größeren Händen können so leicht Teile des Blitzes verdecken und so für schlecht belichtete Bilder sorgen.

Insgesamt ist die Handhabung der TZ71 jedoch angenehm und Panasonic hat sie so designt, dass die Kamera komplett mit einer Hand bedient werden kann – wie man es sich von einer Reisekamera wünscht. Während man die Kamera in der Hand hält, können alle hinteren Knöpfe mit dem Daumen erreicht werden und die oberen mit dem Zeigefinger.

Fazit Panasonic DMC-TZ71

Die Detailschärfe der Panasonic DMC-TZ71 ist in jedem Fall ausreichend, um Abzüge im Din-A4 Format zu machen. Wenn man jedoch 100% in die Bilder hineinzoomt, stellt man eine leichte Unschärfe fest.

Die automatische Belichtungsmessung ist in den meisten Situationen korrekt und die Farben werden original wiedergegeben. Der automatische Weißabgleich mach seinen Job gut, bevorzugt jedoch gelbe Farben in künstlichem Licht.

Als Ergebnis muss man festhalten, dass der Unterschied zwischen der TZ61 und TZ71 nicht groß genug ist, um den Kauf der neuen Kamera zu rechtfertigen. Wenn du also schon die TZ61 besitzt, solltest du dabei bleiben. Wenn du allerdings noch keine Reisekamera hast, ist die TZ71 eine sehr gute Wahl, mit der du zufrieden sein wirst.

Wenn du ein Einsteiger bist, kannst du einfach im Automatikmodus drauflos fotografieren und du wirst von den Ergebnissen begeistern sein. Wenn du jedoch schon etwas erfahrener bist, ist die Option im RAW-Format zu fotografieren und die manuelle Kontrolle über die Verschlusszeit ein großer Vorteil.

Die Bildqualität ist in gut beleuchteten Umgebungen durchaus sehr gut. Die Zoomreichweite ermöglicht einem auch weiter entfernte Motive sicher abzufotografieren, während der Bildstabilisator hierbei gute Arbeit leistet, um die Bildschärfe zu erhalten.

Kamera-Vergleiche.de