Sony DSC-RX100 Test

Sony DSC-RX100: Die edle Kompaktkamera

Die Sony DSC-RX100 gilt als Kompaktkamera für höchste Ansprüche. Qualitativ soll sie sich mit Spiegelreflex- und Systemkameras problemlos messen können. Andererseits soll sie keine Vorzüge der kleinen Kompakten missen lassen. Aber kann diese Kombination funktionieren? iDe Erwartungen an die Sony DSC-RX100 sind in jedem Fall hoch!

Angebot
Sony DSC-RX100 Cyber-shot Digitalkamera (20 Megapixel, 7,6 cm (3 Zoll) Display, lichtstarkes...
  • Exmor CMOS 1.0 mit 20, 2 Mio. Pixel, F1, 8-Objektiv, 3, 6fach optischer Zoom, Full HD 50p, LCD (7, 5 cm/3, 0 Zoll)
  • Großer Sensor für detailreiche Bilder mit geringem Rauschen
  • Wunderschöne Unschärfeeffekte

Letzte Aktualisierung am 18.11.2017 um 21:10 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Edelkompakte im Überblick: Die Sony DSC-RX100

Schon auf den ersten Blick fällt das gelungene Design der Sony DSC-RX100 auf. Ihr Gehäuse wurde aus Metall gefertigt und wirkt solide verarbeitet. Nur die Bodenplatte besteht aus soliden Kunststoff. Das rundet den wertigen Gesamteindruck ab. Schnörkellos, zeitlos, klassisch – so lässt sich das Aussehen wohl am besten beschreiben.

Nur das Stativgewinde auf der Unterseite wirkt neben der optischen Achse etwas deplatziert. Dafür ist die Anordnung der Bedienelemente auf der Oberseite gelungen funktional. Schließlich fügt sich das schmucke Carl-Zeiss-Objektiv wunderbar in das Gesamtbild ein und macht Lust auf die ersten Fotos.

Dabei fällt das Gewicht der Sony DSC-RX100 sofort auf. Mit betriebsbereiten 240 Gramm ist die Kompaktkamera vergleichsweise schwer. Das stützt einerseits den wertigen Eindruck und fällt andererseits genauso wenig wie die leicht größeren Abmessungen auf. Soweit kann die Edelkompakte also überzeugen. Nicht zuletzt auch wegen des integrierten Suchers, der vollständig in das schlanke Gehäuse eingefahren werden kann. Genauso überzeugt die DSC-RX100 in Sachen Technik.

Die technischen Spezifikationen der Sony DSC-RX100

Sony hat bei der DSC-RX100 technisch einiges gewagt. Besonders neugierig macht der ungewöhnlich große CMOS-Sensor mit 13,2 x 8,8 mm. Dieser liefert eine Auflösung von satten 20,0 Megapixel und macht damit der Konkurrenz zu schaffen. Gleiches gilt für das Vario-Sonar-T-Objektiv, das mit einer Offenblende bei F1,8 im Weitwinkel als lichtstark gilt. Was das für die Bildqualität heißt, wird sich im Folgenden noch zeigen.

Ansonsten bietet die Sony DSC-RX100 noch:

  • Einen integrierten 3,0 Zoll-Bildschirm mit 1.228.800 Bildpunkten,
  • einen 3,6-fach optischen Zoom,
  • Videoaufnahmen in FullHD mit 1.080p bei soliden 50 Bildern pro Sekunde sowie
  • einen optischen Bildstabilisator, ISO-Empfindlichkeiten bis ISO 25.600 sowie
  • Bildaufnahmen in den Formaten JPEG und RAW, viele verschiedene Programmautomatiken und zahlreiche Motivprogramme.

Dabei ist auch der integrierte HDMI-Ausgang einmal zu loben. Damit lassen sich Videoaufnahmen endlich einmal direkt und ohne Qualitätsverlust am Fernseher wiedergeben. Und in diesem Zusammenhang kommt natürlich direkt die Frage nach der Bildqualität der Sony DSC-RX100 auf!

Die Bildqualität der Sony DSC-RX100

Mit einem Bildsensor im 1-Zoll-Format hat Nikon bereits versucht zu überzeugen. Im Gegensatz zur Konkurrenz löst die Sony DSC-RX100 mit ihrem allerdings deutlich höher auf. Ob das im klassischen Kleinbildformat von 3:2 sinnvoll ist, sei dahingestellt. So oder so überrascht die Edelkompakte!

Bei allen Versuchen zeigt sich ein Signal-Rauschabstand im akzeptablen bis hin zum guten Bereich. Das Farb- und Helligkeitsrauschen ist äußerst gering, vor allem aber feinkörnig. Und das noch nicht einmal zu Lasten der Details. Bis ISO 800 ist die Texturschärfe hervorragend. Selbst bis ISO 6.400 ist sie gut und bricht dort erst ein. Hier kann die Sony DSC-RX100 tatsächlich bis ISO 3.200 mit neueren Spiegelreflexkameras mithalten.

Genauso leistet das Objektiv treue Dienste. Verzeichnungen sind nicht messbar, die Randabdunklung fällt gering aus. Außerdem erreicht die Auflösung alle Brennweiten bei allen Blendstufen gut bis sehr gute 40 Linienpaare pro Millimeter. Selbst zum Rand hin fällt sie nicht unter einen Wert von 30.

Lediglich die Farbwiedergabe fällt etwas zu gesättigt aus. Die Sony DSC-RX100 betont warme Farmen übermäßig. Letztlich ist das aber Geschmackssache.

Das Fazit zur Sony DSC-RX100

Die Sony DSC-RX100 überzeugt im Digitalkamera Test in allen Bereichen. Sie ist nicht nur hochwertig verarbeitet, sie schießt auch Bilder von herausragender Qualität. Von dem vergleichsweise kleinen Zoombereich einmal abgesehen, hebt sie sich qualitativ von einem Großteil der Konkurrenz ab. Aber nicht nur Qualität und Technik überzeugen. Sie liegt ebenso wunderbar in der Hand und lässt sich einfach und intuitiv bedienen. Lediglich die Tasten auf der Rückseite sind vielleicht ein wenig klein geraten.

Die Sony DSC-RX100 gilt also zurecht als Edel-Kompaktkamera. Aber Qualität hat eben ihren Preis. Vor allem, wenn sie sich mit der einer DSLR messen kann und trotzdem in die Jackentasche passt.

Sony DSC-RX100

Kamera-Vergleiche.de