Canon EOS 100D Test

Günstige Spiegelreflexkamera: Canon EOS 100D

Die Canon EOS 100D gilt als günstige Spiegelreflexkamera im äußerst kompakten Design. Nach der Veröffentlichung galt sie lange als kleinste, aber auch als leichteste Kamera in ihrer Klasse. Trotzdem lässt die Ausstattung zumindest auf dem Datenblatt nichts missen. Doch wie sieht es hinsichtlich der Leistung aus? Kann die günstige Spiegelreflexkamera auch mit ihrer Bildqualität punkten?

Canon EOS 100D SLR-Digitalkamera (18 Megapixel, 7,6 cm (3 Zoll) Touchscreen, Full HD, Live-View) nur...
  • 18 MP CMOS-Sensor (22,3 x 14,9 mm)
  • Zoom-Lupenfunktion bei Wiedergabe: 1,5fach - 10fach in 15 Stufen; Bis 18 mm Brennweite (äquivalent KB: 29 mm)
  • 7,7 cm (3,0 Zoll) Clear View II TFT-Touchscreen im Seitenverhältnis 3:2 mit ca. 1.040.000 Bildpunkte

Letzte Aktualisierung am 21.10.2017 um 19:40 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Überblick

Auf den ersten Blick mag man es kaum glauben. Die Canon EOS 100D präsentiert sich als günstige Spiegelreflexkamera im schlanken Gehäuse, das einer Systemkamera gleicht. Nur das Objektiv sticht deutlich hervor. Das Gewicht ist mit 500 Gramm im betriebsbereiten Zustand verschwindend gering. Das ist natürlich vor allem auf das Gehäuse aus Kunststoff zurückzuführen. Das wirkt zwar weniger wertig, dafür lässt sich diese günstige Spiegelreflexkamera aber auch problemlos mit einer Hand halten.
Da überzeugt die übrige Ausstattung schon eher. Mit an Bord sind natürlich viele verschiedene Automatikprogramme, die Einsteigern die ersten Aufnahmen in jedem Fall erleichtern. Für Fortgeschrittene gibt es hingegen viele Motivprogramme, die zahlreiche Eingriffsmöglichkeiten bieten. Ein Blitz ist bereits integriert, auch wenn er nicht sonderlich leistungsstark ist. Dafür lässt sich die ISO-Empfindlichkeit immerhin bis auf ISO 25.600 regeln. Die Automatik wählt allerdings maximal Iso 6.400.
Der Autofokus ist mit 9 Messfeldern wiederum etwas sparsam bestückt, zumindest aber in der Live-View verbessert. Dabei deckt er nun gut 85 % des Bildausschnitts ab. Ansonsten ist er beim Blick durch den Sucher bereits nach 0,2 Sekunden mit seiner Arbeit fertig – das ist äußerst flott für die günstige Spiegelreflexkamera im Vergleich zur Konkurrenz.
Als Sensor kommt schließlich ein aus der EOS 650D bekanntes Modell mit 18,5 Megapixel zum Einsatz. Die maximale Bildauflösung im Seitenverhältnis 3:2 beträgt damit 5.184 x 3.456. Neu ist hingegen das Set-Objektiv EF-S 18-55/3.5-5.6 IS STM mit modernem Fokusantrieb per Stepper-Motor. Aber wie schlägt es sich in Sachen Bildqualität?

Günstige Spiegelreflexkamera, gute Bildqualität? Die Canon EOS 100D

Auch wenn das Plastikgehäuse der Canon EOS 100D nicht viel hermacht – die günstige Spiegelreflexkamera kann überzeugen. Das Objektiv leistet solide Arbeit. Es zeichnet über alle Brennweiten gleichmäßig scharf. Selbst an den Bildrändern. Die Vignettierung, chromatische Aberration und die Randabdunklung stellen keine Probleme dar. Besonders gut schlägt sich die günstige Spiegelreflexkamera aber auch bei der Auflösung: Zu den Bildrändern hin fällt sie nur geringfügig ab und teilweise sind mehr als 50 Linienpaare pro Millimeter möglich. Lediglich in Weitwinkelstellung ist eine tonnenförmige Verzeichnung festzustellen.
Genauso überzeugt die günstige Spiegelreflexkamera dank des Sensors: Die Eingangsdynamik von etwa 10 Blendenstufen bis ISO 1.600 ist zeitgemäß. Feinste Tonwertabstufungen werden sehr gut differenziert. Der Signal-Rauschabstand wird zudem erst ab ISO 6.400 kritisch. Aber auch beim Helligkeitsrauschen schlägt sich die Canon EOS 100D hervorragend. Bis ISO 3.200 fallen Störpixel kaum auf. Ab da an macht sich allerdings auch ein deutlicher Detailverlust bemerkbar.
Zu meckern gibt es trotzdem nichts – die Leistung kann sich sehen lassen. Die Bildqualität ist durchweg gut bis sehr gut. Das überrascht, zeigt aber auch, dass Canon für diese günstige Spiegelreflexkamera zwar am Gehäuse, nicht aber an der Technik gespart hat. Lediglich die Videoaufnahmefunktion zeigt gewohnt Schwächen. Der Autofokus arbeitet im Live-View-Modus eher träge, die Videoperformance bewegt sich ansonsten aber auf einem konstant guten Niveau. Andererseits sind 25 Bilder pro Sekunde in FullHD nicht überwältigend. Das gilt auch für das integrierte Mikrofon. Mono-Tonaufnahmen wirken etwas antiquiert. Gut, dass sich zumindest ein externes Mikro anschließen lässt.

Fazit zur Canon EOS 100D: Günstige Spiegelreflexkamera, äußerst kompakt, top Leistung

Die EOS 100D erreicht die Canon EOS 100D ein entsprechend solides Ergebnis. Sie ist nicht nur super handlich und einfach über den Touchscreen zu bedienen. Sie bietet außerdem eine hervorragende Bildqualität. Das vermutet man auf jeden Fall nicht, wenn man sie das erste Mal in den Händen hält. Zwar könnte der Autofokus im Live-View-Modus noch etwas flotter arbeiten, aber dafür ist die günstige Spiegelreflexkamera auch deutlich handlicher als die Konkurrenz.

Canon EOS 100D

 

Kamera-Vergleiche.de